Knappe 100 Jahre E-Werk Graf

Der Name des E-Werks Graf kommt nicht von ungefähr. 1907 erwarb Ignaz Graf die Güter des Conte Bortolo Lazzaris, unter anderem zwei Häuser und ein Sägewerk. 1924 beauftragte er seinen Freund, den Architekten Luigi Foglietta, mit der Planung eines neuen Sägewerks und eines Kraftwerks.

Schon 1925 waren die Bauarbeiten abgeschlossen und der gewonnene Strom aus dem Kraftwerk erleichterte die Arbeit am Hof und im Sägewerk immens. Auch die Arbeiter im Sägewerk profitierten: Ihnen wurde eine kleine Wohnung sowie zwei Zimmer mit Küche in der Villa zur Verfügung gestellt.

Nach dem Ableben von Ignaz Graf 1958 erbten die Söhne Ignaz (1908 – 1973) und Bruno (1911 – 1989) das Sägewerk und die Güter.

Der umsichtige und für seine Zeit mutige und technisch interessierte Unternehmer Ignaz Graf ist der Namensgeber des E-Werks Graf, das heute, knapp 100 Jahre später am selben Ort, an die alte Tradition der Energiegewinnung durch Wasserkraft in Welsberg anknüpft.